FÜR NEUE MUSIK ZÜRICH
Programm

PROGRAMM 2018

   

November

         
15.11.
16.11.
17.11.
20:00
20:00
20:00
  Zofingen, Palass
Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zürich, Kunstraum Walcheturm



SONGS WITH AND WITHOUT WORDS
Charles Ives und Sebastian Gottschick

ensemble für neue musik zürich
Hanspeter Frehner    Flöte
Lorenz Raths         Horn
Anne Hinrichsen      Klavier
Philipp Meier        Klavier
Daniela Müller       Violine
Ariadne Daskalakis   Violine
Kirsten Harms        Viola
Nicolas Romanó       Violoncello
Daniel Sailer        Kontrabass

Manfred Spitaler     Bassetthorn
Lorenz Haas          Schlagzeug
Jeannine Hirzel      Sopran
Niklaus Kost         Bariton
Sebastian Gottschick Leitung


Charles Ives
Lieder und Instrumentalstücke, bearbeitet für Kammerensemble
von Sebastian Gottschick

Sebastian Gottschick
Whispers of Heavenly Death
Notturno II und III für Bassetthorn und Ensemble
Konzert für Schlagzeug und Ensemble

****

Der Schatz an Liedern von Charles Ives ist unerschöpflich, deswegen folgt nun die Fortsetzung des Ives Songbook. Unter anderem hat er eine Reihe von deutschen Texten vertont, die vor ihm schon große deutsche Komponisten als Vorlage benutzt haben; gegen kleinkarierte Kritiker, die das als Sakrileg betrachteten, verteidigt Ives „das Recht des Menschen auf das Vergnügen, in Musik auszudrücken, was immer er will.“ In Gottschicks Bearbeitungen treffen die Ivesschen Versionen auf ihre berühmten Vorbilder Brahms, Schumann, Schubert und Franz. – Im ersten Songbook wurden die Lieder durch kurze instrumentale Intermezzi unterbrochen; in der neuen Sammlung stellen wir drei größere Charakterstücke vor, in Arrangements für das „Ives-Ensemble“ aus drei Bläsern, drei Streichern, Schlagzeug und Klavier: „Over the Pavements“, Largo I (ursprünglich für Klarinette, Violine und Klavier) und Largo II, den zweiten Satz aus der vierten Violinsonate.

Die Beschäftigung mit Ives findet ihren unmittelbaren Widerhall in Gottschicks eigener Musik, etwa in der Schichtung verschiedener zeitlicher, tonaler, rhythmischer oder auch stilistischer Ebenen. „Whispers of Heavenly Death“ ist die Vertonung zweier Gedichte von Walt Whitman, dem großen Zeitgenossen von Ives, den dieser sehr verehrt und den er in einem eigenen Lied, „Walt Whitman“ porträtiert hat. – Wie hier, so ist auch in vielen anderen von Gottschicks Kompositionen zudem Bach gegenwärtig: Das Concertino für Schlagzeug besteht aus – sehr freien – Bach-Bearbeitungen: der Partita h-moll für Violine Solo – hier für erweitertes Vibraphon; der Sarabande aus der dritten Cello-Suite, hier für gestrichene chromatische Becken; und des 3. Satzes aus dem Violinkonzert E-Dur, für „Loriphon“, ein eigens gebautes Instrument aus verschiedenen Fell-, Metall- und Holzinstrumenten mit Tonhöhen.
Auch die Notturni für Bassetthorn und Ensemble nehmen direkten Bezug auf alte Musik: „Recordare“ aus Mozarts Requiem und auf Bergs Violinkonzert im „Andenken an einen Engel“. „Die Blümelein, sie schlafen“ ist ein Volkslied, das Brahms vertont hat; am Schluss des Stücks begegnen sich ein versunkenes Bach-Präludium und Fragmente von Chopin-Nocturnes.
         

PROGRAMM 2019

   

April

         
12.04.
13.04.
14.04.
20:00
20:00
14:00
  Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zofingen, Palass


Neue Musik von CÉCILE MARTI , KATHARINA ROSENBERGER, HANSPETER FREHNER, MARTIN JAGGI

ensemble für neue musik zürich
Hanspeter Frehner/Flöte
Richard Haynes/Klarinette
Philipp Meier/Klavier
Lorenz Haas/Schlagzeug
Annina WöhrleVioline
Nicola Romanò/Violoncello
Sebastian Gottschick/Leitung
         

Mai

         
21.05.   St.Petersburg, International New Music Festival "reMusik"


Neue Musik von CÉCILE MARTI , KATHARINA ROSENBERGER, HANSPETER FREHNER, MARTIN JAGGI

ensemble für neue musik zürich
Hanspeter Frehner/Flöte
Richard Haynes/Klarinette
Philipp Meier/Klavier
Lorenz Haas/Schlagzeug
Annina WöhrleVioline
Nicola Romanò/Violoncello
Sebastian Gottschick/Leitung
         

Juni

         
11.06.
12.06.
13.06.
14.06.
15.06.
21:00
21:00
21:00
21:00
21:00
  Zürich, Kunstraum Walcheturm
Zürich, Kunstraum Walcheturm
Luzern, Neubad
Chur, Postremise
Fribourg, Centre Le Phénix



«DIE NACHT DER BLAUEN BÜFFEL» VON DOMINIQUE GIROD UA
Leitung Peter Siegwart
Eine Koproduktion von
ensemble für neue musik zürich
Ensemble Grünes Blatt
Vokalensemble Zürich

Piranda Ensemble

Irina Ungureanu Sopran
Urs Weibel Altus
Daniel Bentz Tenor
Chasper Curo Mani Bariton
Tiago Mota Bass

Hanspeter Frehner Flöte
Manfred Spitaler Klarinette
Matthias Spillmann Trompete
Sebastian Hofmann Schlagzeug
Urs Vögeli E-Gitarre
Raphael Loher Klavier
Daniela Müller Violine
Nicola Romano Violoncello
Dominique Girod Kontrabass

Peter Siegwart Leitung

Michael Eigenmann Lichtkonzept

Die drei Ensembles planen zusammen mit der rumänischen Sängerin Irina Ungureanu ein abendfüllendes Programm mit Gedichten aus dem Zyklus «Piranda» des siebenbürgischen Lyrikers Georg Scherg: Die Vertonungen der Gedichte durch den Zürcher Komponisten Dominique Girod für Sopran, vier Männerstimmen und 2 Instrumentalensembles werden verwoben mit Improvisationen, Bearbeitungen sächsischer Volksmusik aus Siebenbürgen, ebenso mit Volksmusik und mit alten monodischen Gesängen aus Rumänien.

Sich selber überrollende Rhythmen und Sprachkaskaden von greller Buntheit wechseln sich in Georg Schergs Gedichten mit Bildern von hypnotischer Tiefe ab, die aus Träumen entsprungen zu sein scheinen.
Die Herausforderung beim Vertonen dieser „Lieder“ besteht darin, die in ihnen bereits vorhandene musikalische Substanz nicht zu zerstören, sondern heraus zu schälen und zu Geltung zu bringen.
Die Kombination der drei Ensembles eröffnet ein Forschungsfeld und zugleich einen verlockenden Fantasieraum an der Schnittstelle zwischen Komposition, Interpretation und Improvisation.
Rumänische Volkslieder beschäftigen «Grünes Blatt» und die in Bukarest geborene Sängerin Irina Ungureanu seit Jahren. Im Umgang mit diesem archaischen Volksgut werden verschiedene kammermusikalische Situationen ausgelotet, Extreme gesucht, einander gegenüber gestellt und wieder vereint. Das Elementare und Schlichte mit dem Ausgefeilten, das kompositorisch Festgelegte mit dem Freien, das Heftige und Raue mit dem Zarten, das Traditionelle mit dem Neuen. Schergs Lyrik, die zwischen purer Lust an improvisatorischer Bewegungsenergie und sorgfältig komponierter Klangkunst pendelt, findet auch in der Musik ihre Entsprechung.
Dominique Girod
         
         
22.06. 17:00   Winterthur, Villa Steäuli

MUSICA APERTA 20.JUBILÄUM

ensemble für neue musik zürich: Hanspeter Frehner - Flöte, Manfred Spitaler - Klarinetten, Daniela Müller - Violine - Nicola Romanò - Violoncello & Marco von Orelli - Trompete

Trios für variable Besetzung von Junghae Lee (Korea/Basel), Rudolf Kelterborn (Basel), Ralf Hoyer (Berlin), Cecilia Villanueva (Buenos Aires), Lukas Stamm (Luzern), Susanne Stelzenbach (Berlin), Martin Daske (Berlin)

7 Uraufführungen der 7 Aufträge von musica aperta - das sieht zunächst nach einem typischen Jubiläumsprogramm aus. Aber das spezielle ist, dass die Trios für variable Besetzungen geschrieben werden, und dass jedes Stück zwei- oder dreimal gespielt wird, in verschiedenen Besetzungen, die von den Interpreten gewählt werden - im Sinne ihrer kreativen Einbindung und stärkeren Mitbeteiligung am Erklingenden. Besonders prägnant wird dies sein, wenn grafische, verbale oder sonstwie unkonventionelle Notationen verwendet werden und wenn Marco von Orelli, der primär in der Improvisationsszene beheimatet ist, einen Part spielt. Der Hörer andererseits erfährt das gleiche Trio quasi aus verschiedenen Perspektiven, kann das Potential der Komposition erkennen.
Wir haben KomponistInnen ausgewählt, die in verschiedenen Beziehungen zu musica aperta stehen, die aus verschiedenen (Welt)-Gegenden stammen, verschiedene Stile und Generationen (geb.1931 bis 1994, also fast drei Generationen) repräsentieren. Und es freut uns sehr, dass alle zugesagt haben. Zwischen den beiden Konzerten wird ein Apéro riche serviert werden.
 
         
16. Oktober 2018
© ensemble für neue musik zürich, Gutstrasse 89, CH-8055 Zürich
T +41 (0)44 383 81 81, M +41 (0)79 207 55 92
info(at)ensemble.ch, www.ensemble.ch/portrait/frehner.html/