FÜR NEUE MUSIK ZÜRICH
Programm

PROGRAMM

20.03.2021  20:00  Zürich, Kunstraum Walcheturm
21.03.2021  17:00  Pfungen, Ortschafft

SLUMBER
Dämmerung für Ensemble und Singstimme

Eine musikalische Erkundung verschiedener Schlafzustände,
von Anna Trauffer und Philipp Schaufelberger.



ensemble für neue musik zürich
Hanspeter Frehner/Flöte
Manfred Spitaler/Klarinette
Philipp Schaufelberger/Gitarre
Viktor Müller/Klavier
Lorenz Haas/Schlagzeug
Daniela Müller/Violine
Nicola Romanò/Violoncello

Franziska Bruecker Gesang

SLUMBER
Dämmerung für Ensemble und Singstimme

Schlaflosigkeit und Ohnmacht, Opiumrausch und Übererschöpfung, Zustände am Rand des Bewusstseins beschäftigen Dichter und Denkerinnen seit jeher.
Vom insomniegeplagten Kafka zum lebensfrohen H.C. Artmann, von Winsor McKays frühen „Little Nemo“ Comics zu Texten aus Tagebüchern von Bonnie Parker haben wir eine Vielfalt von Berichten aus der Dämmerung gefunden.

Die als kürzere einzelne Stücke konzipierten Kompositionen reichen von einfachen Liedern hin zu somnambulen musikalischen Aktionen der Musiker, von Anna Trauffer liebevoll szenisch eingerichtet.
Als unsere Wunschsängerin erscheint Franziska Bruecker und melismiert, zusammen mit den wie sediert mitsummenden Musikern, Hadens Silence auf „Home“.

Grossformal passiert wohl zunächst das naheliegende, eine Zunahme der balladesken Unterspannung bis hin zum Stillstand. Wenn der Schlaf oder gar sein grosser Bruder aber da sind, beginnen die Abenteuer „in Slumberland“.
Spätestens, wenn Artmanns Morgengruss („die Sonne spielt Flügelhorn“) erklingt, reiben sich alle die Augen und wundern sich, wo sie jetzt gelandet sind.


Anna Trauffer und Philipp Schaufelberger
im September 2020




Materialien
Texte

Grapes of Wrath / John Steinbeck
Märchen vom Mann ohne Schlaf / Thomas Mann
Eine Lichtsekunde über meinem Kopf / Gerhard Meister
Little Nemo / Winsor Mc Kay
Über meinen Schlaf / Oskar Pastior
Der Balkon /Andreas Walser
Briefe, Tagebücher / Bonnie Parker
Brando / C.Coburger und Ph. Schaufelberger
Atemschaukel / Herta Müller

Ergänzende Musik zur Be- und Verarbeitung

I'm so tired / Lennon/McCartney
Nessun dorma / Puccini
Die Seele ruht in Jesu Händen / J.S. Bach
Silence / Charlie Haden





Anna Trauffer und Philipp Schaufelberger

leben und arbeiten seit bald zwanzig Jahren zusammen.
Die bisher wichtigste gemeinsame Arbeit sind die 2013 veröffentlichten, monumentalen 97 Ansichten, komponiert und umgesetzt gemeinsam mit Christoph Coburger.
Zu zweit realisierten AT und PS zahlreiche musikalische Performances und veröffentlichten rund 10 Kinder- und Familien CD-r's im Selbstverlag.

Anna Trauffer, ausgebildete Kontrabassistin, ist neben der Arbeit als Komponistin hauptsächlich in den Bereichen Musiktheater und Theatermusik engagiert.
Philipp Schaufelberger hat sich, nach Ausflügen in die Interpretation zeitgenössischer Musik, in den letzten Jahren wieder vermehrt dem Jazz zugewandt, zum Beispiel in den Duos mit Pierre Favre und Christian Wolfarth.

Aktuelle Arbeiten von Anna Trauffer

2020: Kompositionsauftrag des Schlagzeug-Duos Lorenz/Hofmann
2019: Livemusik für Der letzte Schnee von Arno Camenisch am Konzert Theater Bern
2019: Arrangements/Kompositionen einer Winterreise mit UMAS. Regie: Astride Schläfli
2018: Kompositionsauftrag der IGNM Zürich für eine von vielen Miniaturen für das Amar Quartett
2018: Einladung vom Konzertveranstalter Moods für Artist in Residence
2017: Kompositionsauftrag für das Ensemble bFive (Blockflötenquintett), Aufführungen April 2018

Aktuelle Kompositionen von Philipp Schaufelberger

Brando 15 Songs, gemeinsam mit Christoph Coburger. 2019/20
Hello Mellow Tone für Ensemble und Jazzduo, 2018
First Thirty for Fab, Streichquartett für IGNM Zürich, 2018
Invisible Songs 45 Stücke zu Calvinos unsichtbaren Städten. Mit Christoph Coburger, 2015-18
Bonnie & Clyde, Hörspielmusik mit zahlreichen Songs für SRF 2, 2017
Quellenlage für das Ensemble Werktag, 2015


Franziska Bruecker

Nach ihrem Bachelorabschluss von der Hochschule Luzern – Musik studierte sie an der Hochschule der Künste Bern im Master Pädagogik und Komposition, den sie im September 2014 abschloss. 2012 wurde ihr von der Albert Köchlin Stiftung ein Werkjahr verliehen, welches ihr einen einjährigen Aufenthalt an der New School for Jazz and Contemporary Music in New York ermöglichte. 2013 wurde sie Semi-Finalistin im renommierten Montreux Jazz Competition. 2014 vergab die Kulturdirektion des Kantons Uri Bruecker einen Kompositionsauftrag, aus dem das Projekt “Round and Far and High” entstand.
Als Komponistin schreibt sie hauptsächlich für ihre Band Mad Girl. Schwerpunkt ist hier der Umgang mit dem Wort in der Sprech- und Singstimme. Brueckers Affinität zur Literatur schlägt sich in der Verwendung von Spoken Word Elementen und dem Gebrauch literarischer Vorlagen für Form und Inhalt ihrer Kompositionen nieder. Dieses Merkmal zieht sich konsequent durch alle Projekte, sei es für Mad Girl, für eine Auftragskomposition wie Round and Far and High  oder Soundinstallation wie Behind it More White  und muted memories.
 
Zurzeit beschäftigt sich die in Zürich lebende Künstlerin intensiv mit der Schnittfläche zwischen Klanginstallationen und Komposition. Zusätzlich kollaboriert sie mit der Schauspielerin Annina Polivka in Hörbüchern und anderen Sprachangelegenheiten, macht Theatermusik und lernt griechisch.
21. September 2020
© ensemble für neue musik zürich, Gutstrasse 89, CH-8055 Zürich
T +41 (0)44 383 81 81, M +41 (0)79 207 55 92
info(at)ensemble.ch, www.ensemble.ch/?det_id=392/