FÜR NEUE MUSIK ZÜRICH
Programm

PROGRAMM

20.03.2020  20:00  Zofingen, Palass
21.03.2020  20:00  Zürich, Kunstraum Walcheturm


Bild

LIEBES PUBLIKUM
UNSERE BEIDEN KONZERTE MUSSTEN WEGEN DES CORONAVIRUS LEIDER ABGESAGT WERDEN

Carte Blanche

Musik von Mehdi Hosseini (St.Petersburg)



Inertia (2014)
für Klarinette, Klavier, Geige und Cello

Inertia is the first of a set of works by the composer utilizing a system he developed called “monodies”. In this system Hosseini attempts to bring into relief the distinct function of the aggregate of all individual lines of the music – heard as a single horizontal complex.

Imbedded within this rather experimental approach is a set of time-honored principles derived from various oriental traditions – perhaps the most salient example of which can be found in the “dastgah” music system belonging to Persian music traditions.

Inertia contains an emergent form approximating both the common principles employed in the spontaneous compositional procedures of oriental music and practiced today in the field of audio synthesis.

Sârukhâni III (2016)
Für Flöte, Klarinette, Klavier, Geige, Bratsche, Cello und Schlagzeug
Based on folk music material of Kermânshâhân – Sahneh

Gahgeryu (2019) UA
Für Flöte, Klarinette, Schlagzeug, Klavier, Violine und Violoncello

ensemble für neue musik zürich

Hanspeter Frehner  Flöte
Manfred Spitaler   Klarinette
Viktor Müller      Klavier
Lorenz Haas        Schlagzeug
Daniela Müller     Violine
David Schnee       Viola
Nicola Romanò      Violoncello

Bruno Stöckli      Leitung

Mehdi Hosseini (Seyed Mehdi Hosseini Bami) wurde 1979 im iranischen Teheran geboren. Hosseini begann seine musikalische Ausbildung im Iran, wo er unter der Anleitung von Farhad Fakhreddini, dem bekannten iranischen Komponisten und Gründer des iranischen Nationalorchesters, persische Musik und die Grundlagen der Komposition studierte. Nach seinem Studium im Iran beendete Hosseini sein Masterstudium am St. Petersburger Staatskonservatorium bei Professor Alexander Minatsakanian, einem Schüler von Schostakowitsch, und seinem Doktor der Musik (DMA) in Komposition bei dem Komponisten Sergei Slonimsky.

Darüber hinaus absolvierte Hosseini im Sommer 2007 einen Kompositionskurs an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien in Mürzzuschlag, Österreich, wo er bei dem britischen Komponisten und Pädagogen Nigel Osborne studierte. Er studierte bei den Komponisten Gennady Belov und Vladimir Tsitovich Grundprinzipien der Musikkomposition und arbeitete unter der Leitung von Professor Tatiana Bershadskaya an musiktheoretischen Problemen.

Seine Musik und sein Stil haben seine kreativen Fähigkeiten als Komponist und seine Forschungsfähigkeiten als Ethnomusikologe und Theoretiker unter Beweis gestellt. Hosseini hat sinfonische Musik und Kammerorchesterwerke für Ensembles und Solisten in verschiedenen Kompositionsgenres geschrieben. Seine Werke zeigen einen starken monodischen Musikeinfluss, der ursprünglich interpretiert und in einen persönlichen Stil eingearbeitet wurde.

Er benutzt das Wort Monodien oft nicht nur als Titel seiner Komposition, sondern auch als musikalischen Begriff; womit er die eigenschaften einzelner stimmstrukturen meint, die sich jeder musikalischen textur anpassen. Im Kern spiegelt seine Musik seine ständige Erforschung der erstaunlichen Vielfalt der orientalischen Musik wider, insbesondere der grundlegenden Komponenten der persischen Musik, der Struktur der Dastgah-Musik und der regionalen Musik des Iran, die die traditionellen Traditionen der Volksmusik abdecken in den verschiedenen Regionen des Iran und regionalen Gebieten.

Für sein Album „Monodies“ wurde Mehdi Hosseini 2013 vom iranischen Musikhaus mit dem Preis „Das beste Album des Jahres“ ausgezeichnet.

Seine Musik wurde von Orchestern und Ensembles wie dem Staatlichen Philharmonieorchester St. Petersburg, dem Staatlichen Akademischen Symphonieorchester St. Petersburg, dem Symphonieorchester des Opern- und Balletttheaters des Staatlichen Konservatoriums St. Petersburg und der Nordossetischen Staatssymphonie aufgeführt Orchester, Ensemble intercontemporain, Ensemble Namascae Lemanic Modern, Ensemble Unitedberlin, PluralEnsemble, Proton Bern, Ensemble für Neue Musik, Ensemble für Zeitgenössische Musik Moskau, eNsemble, Sound Ways, GAMEnsemble und mehr. Seine Werke wurden im Compozitor-Verlag (Russland) und im Donemus (Niederlande) veröffentlicht.

In den letzten Jahren hat sich Mehdi Hosseini aktiv an Projekten für zeitgenössische Musik in St. Petersburg und ganz Russland beteiligt. Seine Musik wird regelmäßig auf Festivals wie Sound Ways, St. Petersburger Musikfrühling, Contemporary East and West, Contemporary Past, Moskauer Herbst, Moscow Actual Music Festival „Another Space“ und anderen aufgeführt. Seine Musik wird im Mariinski-Theater, in den Konservatorien von Sankt Petersburg und Moskau, in Sankt Petersburg und in der Moskauer Philharmonie gespielt.

Mehdi Hosseini leistete 2011 einen unschätzbaren Beitrag zur Entwicklung der St. Petersburger Kulturszene, als er das St. Petersburger Zentrum für zeitgenössische Musik reMusik.org eröffnete. 2013 gründete und leitete er die Eröffnung des St. Petersburg International New Music Festival.

www.monodies.com


www.monodies.com






Mehdi Hosseini (Seyed Mehdi Hosseini Bami) wurde 1979 im iranischen Teheran geboren. Hosseini begann seine musikalische Ausbildung im Iran, wo er unter der Anleitung von Farhad Fakhreddini, dem bekannten iranischen Komponisten und Gründer des iranischen Nationalorchesters, persische Musik und die Grundlagen der Komposition studierte. Nach seinem Studium im Iran beendete Hosseini sein Masterstudium am St. Petersburger Staatskonservatorium bei Professor Alexander Minatsakanian, einem Schüler von Schostakowitsch, und seinem Doktor der Musik (DMA) in Komposition bei dem Komponisten Sergei Slonimsky.

Darüber hinaus absolvierte Hosseini im Sommer 2007 einen Kompositionskurs an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien in Mürzzuschlag, Österreich, wo er bei dem britischen Komponisten und Pädagogen Nigel Osborne studierte. Er studierte bei den Komponisten Gennady Belov und Vladimir Tsitovich Grundprinzipien der Musikkomposition und arbeitete unter der Leitung von Professor Tatiana Bershadskaya an musiktheoretischen Problemen.

Seine Musik und sein Stil haben seine kreativen Fähigkeiten als Komponist und seine Forschungsfähigkeiten als Ethnomusikologe und Theoretiker unter Beweis gestellt. Hosseini hat sinfonische Musik und Kammerorchesterwerke für Ensembles und Solisten in verschiedenen Kompositionsgenres geschrieben. Seine Werke zeigen einen starken monodischen Musikeinfluss, der ursprünglich interpretiert und in einen persönlichen Stil eingearbeitet wurde.

Er benutzt das Wort Monodien oft nicht nur als Titel seiner Komposition, sondern auch als musikalischen Begriff; womit er die eigenschaften einzelner stimmstrukturen meint, die sich jeder musikalischen textur anpassen. Im Kern spiegelt seine Musik seine ständige Erforschung der erstaunlichen Vielfalt der orientalischen Musik wider, insbesondere der grundlegenden Komponenten der persischen Musik, der Struktur der Dastgah-Musik und der regionalen Musik des Iran, die die traditionellen Traditionen der Volksmusik abdecken in den verschiedenen Regionen des Iran und regionalen Gebieten.

Für sein Album „Monodies“ wurde Mehdi Hosseini 2013 vom iranischen Musikhaus mit dem Preis „Das beste Album des Jahres“ ausgezeichnet.

Seine Musik wurde von Orchestern und Ensembles wie dem Staatlichen Philharmonieorchester St. Petersburg, dem Staatlichen Akademischen Symphonieorchester St. Petersburg, dem Symphonieorchester des Opern- und Balletttheaters des Staatlichen Konservatoriums St. Petersburg und der Nordossetischen Staatssymphonie aufgeführt Orchester, Ensemble intercontemporain, Ensemble Namascae Lemanic Modern, Ensemble Unitedberlin, PluralEnsemble, Proton Bern, Ensemble für Neue Musik, Ensemble für Zeitgenössische Musik Moskau, eNsemble, Sound Ways, GAMEnsemble und mehr. Seine Werke wurden im Compozitor-Verlag (Russland) und im Donemus (Niederlande) veröffentlicht.

In den letzten Jahren hat sich Mehdi Hosseini aktiv an Projekten für zeitgenössische Musik in St. Petersburg und ganz Russland beteiligt. Seine Musik wird regelmäßig auf Festivals wie Sound Ways, St. Petersburger Musikfrühling, Contemporary East and West, Contemporary Past, Moskauer Herbst, Moscow Actual Music Festival „Another Space“ und anderen aufgeführt. Seine Musik wird im Mariinski-Theater, in den Konservatorien von Sankt Petersburg und Moskau, in Sankt Petersburg und in der Moskauer Philharmonie gespielt.

Mehdi Hosseini leistete 2011 einen unschätzbaren Beitrag zur Entwicklung der St. Petersburger Kulturszene, als er das St. Petersburger Zentrum für zeitgenössische Musik reMusik.org eröffnete. 2013 gründete und leitete er die Eröffnung des St. Petersburg International New Music Festival.

www.monodies.com
16. März 2020
© ensemble für neue musik zürich, Gutstrasse 89, CH-8055 Zürich
T +41 (0)44 383 81 81, M +41 (0)79 207 55 92
info(at)ensemble.ch, www.ensemble.ch/?det_id=382/