FÜR NEUE MUSIK ZÜRICH
Programm

PROGRAMM 2015

   

April

         
10.04.   Zürich, Kunstraum Walcheturm

Festival 30 Jahre ensemble für neue musik zürich


Foto: Seraina Wirz


Festival-Flyer als pdf


20:00

Laudatoren
René Karlen
, Stadt Zürich Kultur und Heinrich Baumgartner, Fachstelle Kultur, Kanton Zürich

Eröffnungskonzert

"5 Fragmente für 6 Musiker und 2 Dirigenten"
von Johannes Harneit
mit Sebastian Gottschick und Jürg Henneberger

"Mirage" 2014 für Sextett
von Yevhen Stankovych

"ENSEMBLE-BUCH 5"
2014 für 6 Instrumente
von Rudolf Kelterborn
Sebastian Gottschick, Leitung

„Adagio“ 2014 für Sextett von Johannes Harneit
Johannes Harneit, Leitung

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler   Klarinette
Viktor Müller      Klavier
Lorenz Haas        Schlagzeug
Daniela Müller     Violine
Nicola Romanò      Violoncello




Rudolf Kelterborn


Yevhen Stankovych


Intermezzo I

„Strata“
2010/2011 von Martin Jaggi
"man hört viel bevor einem die Ohren abfallen"
1996 von Christian Dierstein

Raphael Camenisch   Saxofon
Christian Dierstein Schlagzeug
Petra Ackermann     Viola
Philipp Meier       Piano


Intermezzo II

"Come un meccanismo mentale Op. 23b"
(2009/14)
von Mathias Steinauer
Jürg Henneberger/Leitung

ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner   Flöte
Manfred Spitaler     Klarinette
Viktor Müller        Klavier
Lorenz Haas          Schlagzeug
Sebastian Gottschick Violine
Nicola Romanò        Violoncello


Mathias Steinauer


Finale

schnellertollermeier

Andi Schnellmann Bass
Manuel Troller   Gitarre
David Meier      Drums



Schnellertollermeier




Abendkasse ab 19 Uhr
2 Abende 50 ermässigt 40 / 1 Abend 30 ermässigt 20 / Schüler pro Abend 10
Essen und Trinken ab 19 Uhr




         
         
11.04.   Kunstraum Walcheturm. Zürich

Festival 30 Jahre ensemble für neue musik zürich


Foto: Seraina Wirz


Festival-Flyer als pdf



20:00
Dead Letter Office
spielt Musik aus "97 Ansichten"

Aus dem epischen Postkartenmusikfilmwerk von Coburger, Trauffer und Schaufelberger werden geeignete Stücke ausgewählt und teilweise von Sebastian Gottschick liebevoll neu arrangiert. Eine Wiederbegegnung mit klingenden Pfirsichen, einer Trachtengruppe, verschiedenen Szenen aus Lazaretten des ersten Weltkriegs und einem rappenden Kuckuck. Im Gegenschnitt gibt es Postkartenstücke von Berg und Bach und die Fantasie über eine Note von Purcell zu hören.

Anna Trauffer          Kontrabass
Christoph Coburger     Harmonium
Sebastian Gottschick   Bratsche
Philipp Schaufelberger Gitarre


Intermezzo I
„Verhör“
von Daniel Mouthon - inter_course
Daniel Mouthon/Stimme

Interviewerin: Kunst ist vorbei.
Frau: Ja. Ich weiss.
Interviewerin: Weshalb stellen Sie denn aus?
Frau: Ich führe nicht auf. Ich führe nicht vor: ich stelle hin. Ich stelle es hin. Ich stelle das Video den Leuten hin.
Interviewerin: Sie betreiben Haarspalterei. Weshalb kommen Sie auf die Kunst zurück? Das ist vorbei?
Frau: Ich verzichte ja auf Wertschöpfung. Ich vermeide ja einen Multiplikatoreneffekt. Interviewerin: Bleiben Sie bei Ihrem Job. Bleiben Sie bei Ihrer Politik.
Frau: Der Krieg ist ja gewonnen! - Übrigens: die Videos entstehen nebenbei. (...)


Finale

koenigleopold feat. ensemble für neue musik zürich

"Beyond Taste - Without Subtlety" UA
von Leo Riegler, Lukas König, Daniel Riegler

"The very serious unserious first club opera for anybody, anywhere at anytime for no reasons at all."


„KOENIGWHO?!“ Wer ist koenigleopold? Gerade rechtzeitig zur allgemeinen Festschreibung ihrer Identität sprengt koenigleopold die wenigen übrig gebliebenen Grenzen und produziert die erste konzertante Oper für alle Nicht-Opernhäuser dieser Welt. Der Einsatz ist hoch: Nichts weniger als ihr vollkommen ruinierter Ruf steht dabei auf dem Spiel. Mit dabei eine Horde an Kollaborateuren in Form des ensemble für neue musik zürich. Eine unerschrockene Bande echter Musiker, die zu retten versuchen was nicht zu retten ist. Eine totale Zeitverschwendung in zwei Akten.


Beyond Taste Orchester
Lukas König        Drums, Basssynth
Leo Riegler        Electronics, MC
Hans-Peter Frehner Flöte
Manfred Spitaler   Klarinette
Viktor Müller      E-Piano
Lorenz Haas        Schlagzeug, Stimme
Martina Engel      Violine
Nicola Romanò      Violoncello
Christian Weber    Kontrabass
Daniel Riegler     Posaune, Leitung
Willy Strehler     Sound
Markus Wallner     Sound
Karolina Preuschl
aka Mc Rhine       Visuals


koenigleopold und Mc Rhine






         
         
14.04.
15.04.
16.04.
20:00
20:00
20:00
  Luzern, Neubad
Uster, Central
Zofingen, Alass

"Mirage" 2014 für Sextett
von Yevhen Stankovych

"ENSEMBLE-BUCH 5"
2014 für 6 Instrumente
von Rudolf Kelterborn

"Adagio“ 2014 für Sextett von Johannes Harneit

"Partita" für Sextett von Sebastian Gottschick


ensemble für neue musik zürich
Hans-Peter Frehner   Flöte
Manfred Spitaler     Klarinette
Viktor Müller        Klavier
Lorenz Haas          Schlagzeug
Daniela Müller       Violine
Nicola Romanò        Violoncello
Sebastian Gottschick Leitung



Rudolf Kelterborn


Yevhen Stankovych



         

Mai

         
 5.05.
 6.05.
20:00
20:00
  Luzern, Kleintheater
Luzern, Kleintheater

Ich möchte nur noch spielen

Ein Musiktheater von Astride Schlaefli und Christoph Coburger, inspiriert von Max Frischs "Entwürfe zu einem dritten Tagebuch"
und interpretiert von den sechs Männern des ensemble für neue musik zürich
anlässlich ihres 30jährigen Jubiläums.



mit Christoph Coburger vom ensemble für staedtebewohner (Berlin)
und Astride Schlaefli vom Collectif barbare (Biel)

VIDEOS
FOTOS




Infos:
         

Oktober

         
21.-  
25.10
  Zürich

„Liquid Crystal Display“
Oper

In vielfältigen Klängen und Bildern erzählt LCD eine dramatische Parabel von den Mechanismen der Macht und der Politik in einer Gegenwart der medial vernetzten elektronischen Bildwelten.

Libretto: Daniel Suter
Video:    Georg Lendorff
Musik:    Daniel Mouthon
Regie:    Stefan Nolte

ensemble für neue musik zürich
 
         
30. März 2015
© ensemble für neue musik zürich, Wettingerwies 2, CH-8001 Zürich
T +41 (0)44 383 81 81, F +41 (0)44 383 82 14, M +41 (0)79 207 55 92
info(at)ensemble.ch, www.ensemble.ch//